Objekt

  • Baujahr
  • Grösse
  • Ort
  • Beschreibung
  • 2015
  • II/3-6
  • Schweiz
  • Claviorganum

Disposition

Man. I (Orgel) C – e”’
Superoktavkoppe
Suavial 8′
Vox 8′
Oktav 2′
Tremulant
Man, II (Cembalo)2 x 8′
Besonderheiten
61 Tasten Normalklaviatur
41 Viertelton-Tasten
pro Oktave 24 Töne
Italienisches Cembalo von M. Scheer, Jestetten, nach Pertici. Erweiterte Viertelton-Tastatur. Die zusätzlich hinzugefügten 12 Töne erlauben die Wiedergabe der sogenannten enharmonischen Musik des 17. Jahrhunderts (Subsemitonien, z.B. es und dis auf verschiedenen Tasten) oder das Spielen besonderer Intervalle, wie etwa des Alphorn-fa oder der Naturseptime oder anderer Spezialstimmungen.
Diese zusätzlichen Töne der erweiterten Tastatur können durch einen technischen Kunstgriff auch für herkömmliche Musik im 12-Ton-System verwendet werden.